user_mobilelogo

Home Automation oder Smarthome setzt sich immer mehr durch. Sie spart Energie, erhöht den Bedienkomfort im Haus und erhöht Sicherheit vor Einbrüchen. Auch die Installation wird einfacher. In großen Räumen mußte man früher die Stromleitungen zu jedem Schalter verlegen. Jetzt reicht ein aktiver smarter Schalter. Die anderen Schalter im gleichen Raum können an beliebiger Stelle angebracht werden, oder einfach auf Möbel geklebt werden und wirken per Funk auf den aktiven Schalter.

Videokameras zur Überwachung von Gebäuden und Grundstücken gibt es schon lange. Aber in der Technik bei der Übertragung der Bilder und deren Qualität (Auflösung) hat sich viel getan. Zunächst zur Übertragung. Analoge Kameras mit Übertragung der Bilder über Koaxkabel sind nicht mehr Stand der Dinge und sollten nicht mehr verwendet werden, die Bildqualität ist zu schlecht. Heute sind IP-Kameras der Maßstab. Sie nutzen per Kabel oder über WLAN das normale IP-Protokoll der Computernetze und sind deshalb leicht in jede IT-Infrastruktur zu integrieren.

Wir sind heute von Computern umgeben. Vielen ist gar nicht bewusst, in welchen Geräten heutzutage überall Computer bzw. Prozessoren eingebaut sind.

Neben PCs, Servern und Notebooks ist dies auch bei Smartphones, Tablets, Internet-Routern, Mehrkanal-Receivern, Digital-Kameras, Smart Home Geräten, Alarmanlagen und auch modernen Fernsehgeräten der Fall. All diese Geräte haben ein Betriebssystem, das die internen Funktionen steuert. Die Hersteller bringen für die meisten dieser Geräte in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen Updates heraus. Dafür gibt es in der Regel 3 Gründe: Beheben von bekannten Fehlern, neue oder verbesserte Funktionen und - ganz wichtig - das Schließen von Sicherheitslücken.

Es ist schon wieder soweit, nach dem Ende von Windows XP im Jahre 2014 wird das immer noch weit verbreitete Windows 7 ab dem 14. Januar 2020, also in genau einem Jahr von Microsoft nicht mehr unterstützt werden. Ab dem Zeitpunkt wird es keine Sicherheits-Updates und Aktualisierungen oder technischen Support von Microsoft mehr geben. Auch für Microsoft Server 2008 und 2008R2 endet der Support am 14. Januar 2020.

Die auf unserer Webseite angebotenen Dienste verwenden so genannte Cookies. Mehr zum Thema Cookies und zur Verarbeitung von personenbezogener Daten allgemein finden Sie in unserer Datenschutzerklärung, welche Sie durch Klicken des "Datenschutzerklärung"-Button erreichen.